Home News Das Triple-S
Donnerstag, 11 August 2011 05:06

Das Triple-S

Autor:  Daniel Silbereisen
Bewerte diesen Beitrag
(1 Bewertung)

Das Triple-S der Kristin Silbereisen

Wusstet Ihr eigentlich, was Kristin auszeichnet? Ganz klar drei Dinge: Shan, Sturheit und Spargel.
Dieser Dreiklang mag merkwürdig klingen, aber es gibt hierfür handfeste Beweise. Doch lest selbst…



Shan: Kristins beste Freundin heißt Shan und kommt aus China. Kennen gelernt haben sich die beiden vor vielen Jahren beim Bundesligaverein TV Busenbach. Die beiden trainier(t)en täglich zusammen und Kristin brachte Shan Deutsch bei. Kristin hat Shans Familie auch schon ein paar Mal in China nach Turnieren in Asien besucht. Als blonde Europäerin fernab von den Mega-Cities Peking und Shanghai war Kristin eine Attraktion. Shans Familie und Kristin wurden deshalb oft von Bekannten zum Essen eingeladen. Da stritten auch schon einmal die Chinesen untereinander, wer denn die Rechnung für den Gast aus Fernwest bezahlen dürfe. Kristin und Shan gingen auch zu einem professionellen Fotoshooting. Und eines von den Fotos, das Kristin im Fotostudio dieses kleinen Provinz(millionen-)städtchens von sich machen ließ, hängt wohl noch immer im Schaufenster, sozusagen als Werbung. Übrigens befinden sich von diesem Shooting auch ein paar Fotos in der Bildergalerie.

Familie_Shan

Sturheit: Seit gut zwei Jahren erklärt Kristins Bruder seiner Schwester, welche kleinen Elemente ihres sehr guten Spiels noch verbessert werden können. Diese Beobachtungen hatte ihr Bruder aus einigen spätabendlichen Trainingseinheiten in Düsseldorf mit seiner Schwester, aber vielmehr als Zuschauer bei Turnieren und als youtube-Spielanalytiker sammeln können.
Kristins Reaktion: lächeln, abwinken, ignorieren und nur bedingtes Umsetzen der Ratschläge. Gut, wahrscheinlich hat Kristins Bruder keine Ahnung vom Spitzensport und vermutlich sind deswegen seine Vorschläge zu trivial (z.B. nicht den Oberkörper in Tischmitte aufrichten) oder kaum im Spitzensport umsetzbar (z.B. Monsterflip auf Unterschnittaufschläge parallel einschweißen); dennoch, ein bisschen stur ist es schon von Kristin. Immerhin: im Nachgang an das EM-Viertelfinale 2009 im Stuttgart konnte
Kristin den letzten Matchball mit einem Monsterflip verwandeln, wenn auch diagonal. Ausnahmen bestätigen die Regel. danielme


Spargel: Leider ist nur ein Mal im Jahr Spargelsaison. Leider! Denn das Spargelrezept von Kristin, in Anlehnung an das Rezept des Elternhauses hat es in sich. Wer diesen Mai das Glück hatte, bei Kristin einmal in die Wohnung reinzuschneien, kam fast nicht drum herum, den Silbereisen‘schen Spargel zu
probieren. Gerüchten zu folge ist das Rezept nirgends notiert und wird mündlich von Generation zu Generation überliefert. Wer also das Rezept zum Download sucht, wird hier auf Kristins Homepage nicht fündig. Am besten also selbst einmal bei Kristin spontan vorbeikommen. Aber bitte zur Spargelzeit, ansonsten gibt es fast immer die Expressvariante für Sportler: Spaghetti Bolognese.

Dieses Triple-S war nur eine kurze Einführung in das Wesen der Kristin
Silbereisen. Natürlich gibt es noch viel mehr Sachen, die Kristin
auszeichnen, aber das erfahrt Ihr erst im nächsten Bericht.

 

gelesen 4692 mal letzte Änderung: Donnerstag, 11 August 2011 06:01
Weiteres aus dieser Kategorie: « Portrait (Teil 1) Huan le »