Dienstag, 25 Oktober 2011 21:53

ENL Finale Hinspiel 3:0

Autor:

Mit unserem heutigen 3:0 Sieg im Hinspiel des ENL Finales haben wir uns eine super Ausgangssituation für das Rückspiel am 29. November in Chemnitz heraus gespielt.

Nachdem ich nach der EM ein paar Tage Pause gemacht hatte, habe ich trotzdem direkt ins Spiel gefunden und konnte mit meinem 3:0 Erfolg unseren Sieg über den neuen Europameister perfekt machen.

Zum ausführlichen Bericht über unseren Sieg gehts hier

Dienstag, 18 Oktober 2011 17:28

beside the table

Autor:

Der perfekt geregelte Wahnsinn und 42,67mm. Das ist nicht etwa die Größe des neuen TT-Balles für die nächste Saison, sondern der Durchmesser eines Golfballes, den ich im Sommer durch die Gegend geschlagen habe.

Angefangen hat mein Golffieber nach einem Schnupperkurs mit meinem Bruder in Düsseldorf, nachdem ich die eine oder andere leidenschaftliche Geschichte meines Freundes über den Golfsport gehört habe. Seit dem habe ich das eine oder andere Mal den Tischtennisball gegen den Golfball getauscht aber auch die Schattenseiten des Golfs kennen gelernt. Nämlich dann wenn man unter Bäumen oder an Stellen seinen Ball spielen muss, an denen wahrscheinlich noch nie jemand einen Golfball gespielt hat. Sonnenbrand habe ich im Urlaub beim Golfen auf jeden Fall nicht bekommen, denn des Öfteren stand ich in den Büschen nach einem missglückten Schlag. Warum? Wie mein Golflehrer Steven mit seinem sympathischen englischen Akzent gesagt hat, ist mein Problem, dass ich von außen nach innen schwinge. Aber um dieses Problem kann ich mich leider erst nächstes Jahr kümmern, da die Golfsaison vorbei und die Tischtennissaison im vollen Gange ist. 

Mein Lieblingssatz von Steven ist übrigens: "Der Schlag macht nix kaputt." (Anmerkung: Das fand allerindings ein Golfer nach einem weniger passablen Schlag, der mal zufällig ne Runde mitgegangen ist, nicht ganz so lustig.) :-) 

Danke an die Golfschule Steven Parry!310820118366

 

Samstag, 15 Oktober 2011 17:45

Last days in Danzig...

Autor:

Leider ist für mich die EM seit gestern beendet. Die etwas unglückliche Auslosung hat mir schon im Achtelfinale die Nummer 1 Europas beschert. Eine gute Leistung von mir hat aber gegen Li Jiao trotzdem nicht gereicht. Im Doppel haben wir leider auch die erhoffte Medaille verpasst. Also endete der gestrige Tag mit geplatzten Träumen für mich. 

Morgen geht's dann nach 10 Tagen in Danzig auf den Heimweg. Ich freue mich auf mein eigenes Bett und hoffe das ich die nächsten Tage ein bißchen Ruhe finden kann, um meinen leeren Akku wieder aufzuladen. 

Mittwoch, 12 Oktober 2011 10:33

RESET Deutschland

Autor:

Nachdem wir uns gestern mit dem 5. Platz aus dem Teamwettbewerb verabschiedet haben, nutzen wir heute den freien Tag zur Regeneration und zum Training, bevor es morgen um 10 Uhr mit Doppel und dann um 11:45 mit meinem ersten Einzel los geht.

Das wir erst wieder in 2013 versuchen können, die ersehnte Medaille im Teamwettbewerb zu holen, ist für uns alle natürlich enttäuschend, aber jetzt versuche ich die verpassten Chancen hinter mir zu lassen, damit ich im Einzel und Doppel morgen fit bin. Bei der letzten EM stand ich im Doppel sowie im Einzel im Viertelfinale und dieses Jahr will ich auch versuchen wieder dorthin zu kommen. Allerdings habe ich auf diesem Weg viele starke Gegner vor mir. Also kann ich jeden gedrückten Daumen gut gebrauchen! :-)

Zum Podcast vom gestrigen Tag geht's hier.

Montag, 10 Oktober 2011 16:59

Tage wie dieser...

Autor:

... gehören im Sport leider dazu. 

Nachdem wir gestern in einem nicht ganz einfachen Spiel gegen die Ukraine (3:1) uns das Viertelfinalticket gesichert hatten, stand uns heute Ungarn als Gegner gegenüber. Leider hat es trotz der starken Leistung von Irene, nicht zur erhofften Medaille gereicht. 

In meinem ersten Spiel gegen Pota, habe ich überhaupt nicht ins Spiel gefunden, obwohl ich in der Vergangenheit schon oft gegen sie gewonnen hatte und ihr Spiel mir eigentlich ganz gut liegt. Bei 2:2 musste ich dann gegen Krisztina Toth (meine Mannschaftskollegin von Kroppach) in die Box. Spielerisch war ich in diesem Spiel besser als im Ersten, aber habe bei 1:1 eine 6:1 Führung ungenutzt gelassen, die mich meines Erachtens das Spiel dann gekostet hat. 

Trotz der riesigen Enttäuschung, heißt es morgen um 10 Uhr gegen Spanien in den Platzierungsspielen das nötige Selbstvertrauen für die kommenden Tage versuchen zurück zu holen.

 

Seite 9 von 11